Schmankerlstube

Über uns

Chefkoch Alexander Schuster

Alexander Schuster sagt willkommen
Begeistert spricht Alexander Schuster „von der Leidenschaft für das Produkt, der Möglichkeit, kreativ zu sein.“ Die Frische der verarbeiteten Waren und der Einsatz des saisonalen und regionalen Angebots sind ihm eine Herzensangelegenheit bei der Zubereitung der Speisen, mit denen er seine Gäste verwöhnen möchte.

Alexander Schuster hat sein Handwerk in der Schmankerlstube von der Pike auf erlernt. Nach mehr als 9 Jahren bei Meisterkoch Alfons Schuhbeck in München ist er im September 2014 in seine Heimat zurückgekehrt und führt – nun als Chef – das Traditionsrestaurant Schmankerlstube in die Zukunft.

In den Schuhbeck-Jahren sammelte Alexander Schuster vielfältigste Berufserfahrungen in dessen Restaurants, Eventlocations und im Partyservice, wo er vier Jahre lang bei den Champions League-Spielen für den FC Bayern kochte.

Sein Ehrgeiz ist es, mit einer bodenständigen, schmackhaften und abwechslungsreichen Küche die Tradition der Schmankerlstube als ein kulinarisch einzigartiges Restaurant in Wertingen, das Gäste aus dem ganzen Umland anzieht, fortzuführen.



Das Team

Wir sind ein Familienbetrieb, sagt Alexander Schuster, „die ganze Familie unterstützt mich!“

Mit von der Partie sind Schwester Carmen Schuster und Lebensgefährtin Steffi Glasl. Beide sind Service-Profis. Carmen Schuster, gelernte Hotelfachfrau und Restaurantleiterin mit Auslandserfahrung, sowie Stefanie Glasl, die Lebensgefährtin Schusters, die ihm von München nach Wertingen folgte. Charmanter Service ist garantiert, inklusive einem guten Kaffee zum Ausklang, zubereitet von der Barista-Expertin Stefanie Glasl.

Über uns

v. l.: Stefanie Glasl, Alexander Schuster und Carmen Schuster


 

Chronik der Schmankerlstube

 

  • 1804

    Egidi Fux und Ehefrau Johanna übernehmen das Haus

  • 1815

    Der Branntweiner Ulrich Benz ist Nachfolger und erhält Bierzapfengerechtigkeit

  • 1843

    Sohn Andreas Benz wird Bierwirt

  • 1858

    Johann Kraus aus Bliensbach erwirbt die Wirtschaft und betreibt sie bis 1874. Es folgen mehrere Wechsel

  • 1890

    Gastwirt Georg Rein aus Ried. Unter seiner Zeit wurde 1895 in der Wirtschaft das Komitee zum Bau der Wertinger Eisenbahn gegründet

  • 1900

    Georg Bichler sorgt für gute Küche und gutes Bier

  • 1919

    Johann Häufle führt die Wirtschaft bis 1932

  • 1932

    Emil Sorg heiratet Frieda Häufle und übernimmt die Wirtschaft. Nach seinem Tod 1948 führt seine Frau mit ihrem zweiten Mann Johannes Müller die Gaststätte weiter

  • 1962

    Brauereibesitzer Hans Carry erwirbt das Haus und verpachtet es. Mehrere Pächterwechsel


  • 1974

    Hermann Buhl eröffnet die „Bayerische Brotzeitstube“, die spätere „Schmankerl­stube“

  • 1978

    Kauf des Gasthauses durch Hermann Buhl vom Vorbesitzer, der Wertinger Schwanenbrauerei. Hermann Buhl führt danach den ersten großen Umbau durch. Neubau des Küchen- und Sanitärtrakts; Auszeichnung beim Denkmalwettbewerb

  • 1981

    Verpachtung der Schmankerlstube an Franz Weber

  • 1988

    Komplettsanierung des Gasthauses durch Hermann Buhl. Erneuerung der Außenfassade und Verlegung des Eingangs vom Giebel an die Längsfront in der Badgasse. Gast­raumgestaltung im Ober- und Untergeschoss, Sommerterrasse; 2. Auszeichnung beim Denkmalwettbewerb

  • 07/2014

    Eine Ära geht zu Ende. Franz Weber zieht sich aus Altersgründen zurück

  • 9/2014 Generationenwechsel und Neustart mit Alexander Schuster

    Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten (z.B. neue moderne Küche, Sanitärbereich und oberer Gastraum) übernimmt Alexander Schuster das Zepter

Back To Top